Die Lehrerfamilie Amberg

Manche Familien haben zu ihrer Zeit dem Dorf Partenstein „ihren Stempel aufgedrückt“. So auch die Familie Amberg, Lehrer über drei Generationen.
Nicht nur Lehrer, auch Dorfschreiber und auf sehr vielen Hochzeiten wird ein Amberg als Trauzeuge genannt. Leider sind ihre Spuren heute nicht mehr sichtbar. Lediglich das Amberghaus kann man als solches noch erkennen, wenn man die Geschichte kennt.

 

http://gw-partenstein.de/wp-content/uploads/AmbergDynasty8.doc

Gottfried Edler von Kiesling auf Kieslingstein

Gottfried Edler von Kiesling auf Kieslingstein erkannte das energetische Potential des Lohrbachs und des Aubachs und errichtete nach 1871 dort drei Holzschliffmühlen. Leider war Gottfried von Kiesling nicht so erfolgreich wie er es geplant hatte. Er starb ohne Vermögen im Jahr 1900. In Partenstein ist er nahezu vergessen, lediglich eine Straße wurde nach ihm benannt.

http://gw-partenstein.de/wp-content/uploads/vonkiesling4.pdf

Gottfried Edler von Kiesling auf Kieslingstein

Gottfried Edler von Kiesling auf Kieslingstein erkannte das energetische Potential des Lohrbachs und des Aubachs und errichtete nach 1871 dort drei Holzschliffmühlen. Leider war Gottfried von Kiesling nicht so erfolgreich wie er es geplant hatte. Er starb ohne Vermögen im Jahr 1900. In Partenstein ist er nahezu vergessen, lediglich eine Straße wurde nach ihm benannt.

Gottfried Edler von Kiesling auf Kieslingstein

Das Ende des 2. Weltkriegs in Partenstein

Das Ende des 2. Weltkriegs brachte auch für Partenstein diverse einschneidende Veränderungen. Vieles davon wurde bisher noch nicht aufgearbeitet und dokumentiert.
Hier ist nur ein kleiner Bericht über das Kriegsende in Partenstein. Vielleicht findet sich jemand, der sich diesem Thema widmet und Licht in diese dunkle Zeit bringt?

http://gw-partenstein.de/wp-content/uploads/kriegsende_partenstein.pdf

Protest gegen die Sonntagsarbeit in der Holzschleiferei des Gottfried von Kiesling im Jahr 1876

Die Partensteiner Arbeiter des Gottfried von Kiesling protestierten 1876 gegen die Sonntagsarbeit.
Man sollte bei der Bewertung des Vorgangs berücksichtigen, dass die Arbeiter neben der Fabrikarbeit meist noch eine Landwirtschaft betrieben.
Da hier die Namen der Arbeiter erwähnt sind, ist der Beitrag für Familienforscher interressant.

Sonntagsarbeit in der Holzschleiferei des Gottfried von Kiesling